Landschaftspark Degenershausen

Wiesenrode, ein Ortsteil der jungen Stadt Falkenstein, ist gelegen im südöstlichen Unterharz.

Das verträumte Örtchen, das kaum von Touristen und Urlaubern tangiert wird, hat ein gartenarchitektonisches Kleinod mit Namen Landschaftspark Degenershausen.

 

Der Name des Parks sowie des kleines Ortsteils von Wiesenrode „Degenershausen“ reicht auf den Braunschweigischen Amtsrat Johann Christian Degener (1774 - 1854) zurück, welcher das

ca. 12 Hektar große Areal 1834 erwarb und es seiner Tochter Amalie aus Anlass der Hochzeit mit dem Kammerherrn Hans-Constantin von Bodenhausen schenkte. An das Geschenk war eine Bedingung geknüpft. Der kleine entstehende Ort sollte „Degenershausen“ heißen.

 

 

1835 ließ er auf eben diesem Gelände ein Herrenhaus samt Wirtschaftgebäude errichten und einen Gutspark anlegen. Zum Gedenken an den Begründer des Parks und des Ortes wurde 1859 ein gusseiserner Obelisk errichtet, der aber 1968 wegen Hinfälligkeit abgerissen werden musste. Auch das Herrenhaus viel den Kulturfrevlern der DDR 1987 zum Opfer und wurde abgerissen. Die heutige Gestalt des Parks, in Form eines englischen Gartens, geht allerdings auf das Jahr 1924 zurück.

Im Zuge einer groß angelegten Parksanierung ab 1993, zu DDR-Zeiten war der Park völlig verwildert, wurde an der gleichen Stelle ein neuer Obelisk mit Gedenktafel errichtet und 1995 der gesamte Park wieder der Öffentlichkeit übergeben.

 

Seit 2000 hat der Förderverein Degenershausen den Park in seine Verantwortung übernommen und

ihn zu einem Kleinod entwickelt, welches zunehmend Besuchern Raum für Ruhe, Besinnung und Entspannung bietet. Heute beheimatet der Landschaftspark 175 Arten und Gattungen einheimischer und fremder Gehölze. Auf ca. 2,8 km Wegen, welche auch Rollstuhl geeignet sind, kann der Besucher diesen idyllischen Landschaftspark genießen.

 

 

Der frühere botanische Garten wurde zu einem Stauden-, Schau- und Sichtungsgarten umgestaltet, auf der 1200 qm großen Fläche werden internationaler Pflanzzüchtungen gezeigt. 

 

Im Jahre 2010 wurde der Park als Referenzstandort der Landesgartenschau Aschersleben ausgewiesen und gehört seitdem zu den historischen Gärten und Parkanlagen „Gartenträume“ in Sachsen-Anhalt.

Jährlich wiederkehrende Veranstaltungen sind das am 28.05.2017 stattfindende "Parkfest" und der

am 20.08.2017 stattfindende „Musiksommer“.

 

Der Landschaftspark ist täglich kostenfrei geöffnet.

Wer an einer Parkführung interessiert ist, sollte sich aber vorab anmelden. Bei der Anmeldung wird auch der Unkostenbeitrag besprochen.

 

© Fotos und Text Bernd Sternal 2007